VALTELLINA

BERGGEMEINSCHAFT VALTELLINA von Tirano ITALIEN

Das Gebiet zwischen Teglio und Grosio, das vom Fluss Adda durchquert wird, bildet die Berggemeinschaft Valtellina von Tirano und beherbergt das Beste, was die Natur im Alpenraum zu bieten hat.

Es ist eine Gemeinschaft, die als Symbol des Übergangs von der Ebene zu den Gipfeln steht. Deren Vielfalt verschmilzt in dieser Gegend und erfüllt somit eine Art Begegnungsfunktion, welche durch das Zusammenkommen von vier Hauptverkehrsadern unterstrichen wird: die Strasse des Comer Sees, die Strada Statale dello Stelvio, die Berninastrasse und die Apricastrasse. Aufgrund seiner privilegierten geographischen Lage ist dieses Gebiet fast ein Schmelztiegel, in dem Geschichte, Kunst und Kultur verschmelzen.

Besonders auffallend sind die mit Weinreben bewirtschafteten Terrassenhänge auf der rätischen Seite zwischen Teglio und Tirano. Der hier produzierte DOC- und DOCG-Wein ist von ausgezeichneter Qualität und erhält immer wieder nationale und internationale Anerkennung. Von guter Qualität sind auch die Golden- und Red-Delicius-Äpfel, die von den Bauern mit Liebe und Sorgfalt gezüchtet werden. Die in den Alphütten produzierten DOP-Käsesorten sind sehr geschätzt und begehrt.

Quelle: www.cmtirano.so.it

 

DIE ITALIENISCHEN DOPPIA-W-Gemeinden

TIRANO 

SERNIO  

VERVIO 

LOVERO 

TOVO DI S. AGATA 

GROSIO 

 

TIRANO

 

cm tirano

 

KREUZUNGSPUNKT DER ALPEN

“Cittàslow” UND WEINSTADT (450 HÖHENMETER, 9100 EW.)

Tirano liegt im Talboden des Veltlins, an der Grenze zur Schweiz, in einer strategischen Position, die seine bewegte Geschichte geprägt hat. Tirano fasziniert durch seine künstlerischen Zeugnisse und seine Kultur sowie durch die Aromen seiner Gastronomie und seines Weins.

Unter den künstlerischen Schönheiten ist die Basilika Madonna di Tirano hervorzuheben, ein prächtiges Sakralgebäude vom Anfang des 16. Jahrhunderts, welches nach der Erscheinung der Heiligen Jungfrau am 29. September 1504 errichtet wurde. Zu dessen Besonderheiten gehört die barocke Orgel aus dem 17. Jahrhundert, welche von Bulgarini gebaut wurde und wegen ihrer Grösse und ihres Detailreichtums auffällt.

Faszinierend ist auch die Geschichte der alten Stadtmauern, die Ludovico Sforza, genannt "il Moro", Ende des 15. Jahrhunderts zu Verteidigungszwecken errichten liess und von denen man sagt, sie könnten von Leonardo da Vinci entworfen worden sein. Die drei Stadttore "Porta Bormina", "Porta Poschiavina" (kürzlich restauriert) und "Porta Milanese" stehen heute noch. Sehenswert sind auch die Überreste des imposanten Turms der Burg von Santa Maria, welche auch "il Castellaccio" genannt wird und ebenfalls auf Befehl des Ludovico il Moro erbaut wurde.

Viele Gebäude aus der Zeit zwischen 1500 und 1600 schmücken eines der reichsten historischen Zentren der Alpen, wie zum Beispiel Palazzo Salis mit seinem Museum und den vielen mit Fresken verzierten Räumen, Casa-Museo D'Oro Lambertenghi, Palazzo Merizzi und Palazzo Marinoni, ehemaliges Augustinerkloster (heute Rathaus). Nicht zu verpassen ist zudem das ethnographische Museum von Tirano, das in der Casa del Penitenziere, einem eleganten Wohnhaus aus dem 18. Jahrhundert mit Blick auf die Piazza Basilica, untergebracht ist.

Tirano ist ein idealer Ausgangspunkt für angenehme Spaziergänge in der Natur oder für Besuche von anderen historisch, kulturell und touristisch interessanten Orten im Veltlin oder in der benachbarten Schweiz.

Tirano steht auch für Tradition. Die Sagra dei Chisciöi, die alljährlich im August stattfindet, ist den leckeren "Pfannkuchen"(Chisciöi) aus Buchweizenmehl und Casera-Käse gewidmet, einem typischen Gericht der Stadt. Merkwürdig ist die lärmige Parade "Tirà li toli" am 31. Januar, an der Kinder durch die Stadt ziehen, um den Winter zu verabschieden und den Frühling zu wecken.

Neben der Gastronomie sei noch auf die Weinkunde und die edlen Weinkeller von Tirano hingewiesen.

Das Aushängeschild des touristischen Angebots in Tirano ist die atemberaubende Fahrt mit der roten Berninabahn, seit 2008 UNESCO-Weltkulturerbe, die ab Tirano nach St. Moritz führt, eine Höhe von 2250 Metern erreicht und den Reisenden sowohl im Sommer als auch im Winter eine fabelhafte Landschaft bietet.

Quelle: www.valtellinaturismo.com